Zum Inhalt springen

Claus Stangl, Maler

  • von

Claus Stangl wurde in Kingston, England, als Sohn eines österreichischen Vaters und einer englischen Mutter geboren. Er wuchs im Südosten auf und verbrachte als Jugendlicher in Schlabberhosen einige Zeit in London. Die meiste Zeit hat er so getan, als würde er auf der South Bank Skateboard fahren und sich von all den Hardcore-Kids im Moshpit herumschubsen lassen.

Als dann der Millennium-Bug weder das Internet zum Einsturz brachte noch den Finanzmarkt auslöschte, wurde ihm klar, dass er eigentlich einen Job brauchte. Nachdem er seinen Abschluss in Werbung und Grafikdesign gemacht hatte, tat er sich mit seinem älteren Bruder Darrio zusammen, der zum Glück ein hervorragender Autor ist.

Sie erstellten eine Mappe mit Werbekampagnen und machten sich auf den Weg in den „Big Smoke“. Sie verbrachten Wochen damit, im eiskalten Regen auf Darrios silberner 50er Vespa durch die Londoner Agenturen zu fahren. Mit seinem komödiantisch überdimensionierten, rot- und cremefarbenen Sturzhelm sahen sie aus, als würde Jim Carey aus Dumb & Dumber den Pilz aus Mario Kart mitnehmen.

Jedenfalls zahlten sich die harte Arbeit und die Frostbeulen aus, und sie bekamen einen Job – ein paar Jahre lang in der Londoner Werbebranche.

Dann waren sie beide vom Regen und den dunklen Morgen gelangweilt und beschlossen, nach Australien zu ziehen, wo es sonniger ist und die Menschen glücklicher sind (obwohl sie immer noch eine gute alte englische Kneipe vermissen).

Sie kamen 2008 in Melbourne an. Claus hat wieder in der Werbung gearbeitet, in ein paar tollen Agenturen. Dann zog sein Bruder 2010 zurück nach London (er vermisste auch die Pubs) und ich zog nach Sydney – zu dieser Zeit begann er, seine Kunst ernster zu nehmen.

Er mietete sich in einigen Kunstateliers in Sydney ein, bis er 2014 ein kleines Bohème-Juwel einer Kunstgemeinschaft namens NEST fand.

er hat sich die meiste Zeit seines Lebens mit visueller Kunst beschäftigt, ist aber ein autodidaktischer Maler in dem Sinne, dass er einen großen Teil seines Lebens dem Studium und dem Experimentieren mit Farbe gewidmet hat.

Er möchte seine zwei Jahrzehnte als Art Director in sine Malerei einfließen lassen – er lässt sich von der kühnen Einfachheit von Werbeplakaten inspirieren und davon, wie das Publikum die Geschichte vervollständigen muss. Er arbeitet in Acryl auf großformatigen Leinwänden.

Sein neuestes Werk konzentriert sich auf Porträts von Menschen, die in der Unterhaltungswelt von Film, Musik, Comedy und Kunst arbeiten. Eines dieser Werke (L-FRESH The LION) war Finalist in der Archibald 2020 Ausstellung.

Claus Stangls Gemälde des neuseeländischen Filmemachers, Schauspielers und Komikers Taika Waititi aus Sydney hat 2022 den Packing Room Prize des Archibald Prize gewonnen und damit die „Archies-Saison“ in Sydney eingeläutet. Es ist das zweite Mal, dass Stangl ein Archibald-Finalist ist, nachdem er bereits 2020 für sein Porträt des Sydneyer Hip-Hop-Künstlers L-FRESH The LION ausgewählt wurde.

Claus Stangl sagte, er konnte es nicht glauben“, als Waititi zustimmte, für ihn zu posieren, nachdem er ihm ein detailliertes Treatment“ mit Ideen für das Porträt geschickt hatte, während er den bevorstehenden Marvel-Blockbuster Thor: Love and Thunder drehte. „Ich bewundere seine Arbeit schon seit vielen Jahren“, sagte er, seit er 2010 Waititis Film Boy gesehen hatte.

Stangls Porträt von Waititi gehört zu den 52 Finalisten eines der ältesten und höchstdotierten Preise Australiens, der mit 100.000 Dollar dotiert ist. Der Preis wird seit 1992 jährlich verliehen und ist mit 1.500 Dollar dotiert. Er wird von den Mitarbeitern der Galerie ausgewählt, die die Werke entgegennehmen, auspacken und aufhängen. Bei der Bekanntgabe des Gewinners des Packraumpreises sagte Chefverpacker Brett Cuthbertson, der die entscheidende Stimme hat, Waititi habe eine „Vision und einen verdrehten Sinn für Humor, den wir alle gerade jetzt brauchen“ in einer „Welt voller Krieg und COVID – das ist manchmal ziemlich erbärmlich“.

Homepage: http://www.clausstangl.com/