Gabi & Gerhard Stangl, Gastronomen

Gabi & Gerhard Stangl, GastronomenDie Kleine Zeitung vom 28. August 2021 meldet unter dem Titel Legendäre Gasthäuser in GrazNach 25 Jahren: „3 Goldenen Kugeln“ werden neu aufgestellt“, dass die Familie Stangl ihren mittlerweile 13 goldenen Kugel-Restaurants einen neuen Anstrich verpasst- optisch wie kulinarisch. In den bekannten Schnitzel- und Bierlokalen wird inzwischen sogar vegan gekocht. Völlig abseits der Scheinwerfer haben sich zwei Familien zu den größten Gastronomen von Graz gemausert: Zum einen jene, die kürzlich nach Sägewerk und Co. bereits das 14. Bausatzlokal eröffnet hat (dieses Mal im Center West) – und zum anderen die Familie Stangl, die so gut wie nie vor den Vorhang tritt. Nun hat sie eine Ausnahme gemacht und der Kleinen Zeitung allerhand Neuigkeiten serviert. Tatsächlich werden Die 3 Goldenen Kugeln von Gabi und Gerhard Stangl neu aufgestellt: Das frische Motto „Wia’zhaus“, begleitet von einem veränderten Logo und erdigen Farbtönen, ist im Lokal beim Grazer LKH bereits zu sehen. Innen wie außen. Und in Kürze auch bei den zwölf anderen Kugel-Restaurants sowie in einer eigenen Handy-App. Zudem stammt das Fleisch für Schnitzerl, Cordon bleu und Co. ab sofort nur noch von heimischen Partnern. All das zum Jubiläum: 1996 brachten die Stangls die ersten Kugeln in der Heinrichstraße ins Rollen. „Wir waren und sind ein Familienbetrieb“, betonen sie und verraten, dass ihre Kinder das Unternehmen „in zwei bis drei Jahren“ übernehmen werden. Schon jetzt gestalten Nina, Antonia und Dominik – neben ihren eigenen Granola-Cafés – die Kugeln mit. Und tüfteln längst an Neuem: So tischt man zwar bereits ein veganes Schnitzel auf, „aber aus unserer Sicht ist es noch nicht perfekt. Das kriegen wir aber hin!“.


Die Kleine Zeitung vom 20. Oktober 2019 berichtet unter dem Titel „Neues von den „Drei Goldenen Kugeln“: Drive-In und vegane Schnitzel“ und schreibt: „Warum die Filiale am Griesplatz noch nicht wieder aufgesperrt hat und warum man jetzt auch auf Seitan-Schnitzel setzt.“ Und weiter: „Auch wenn zum Gastroimperium der Familie Stangl mittlerweile 19 Lokale gehören, hat Gerhard Stangl, Chef der Drei Goldenen Kugeln, schon wieder neue Pläne im Kopf. Ein Schnitzel-Drive-In schwebt ihm vor. Das Konzept steht, „wir suchen gerade einen geeigneten Standort in Graz-Umgebung“, ergänzt Stangl.“


Meinbezirk.at vom 11. April 2019 meldet, dass Gerhard Stangl von Graz aus das „3 Goldene Kugeln„-Imperium aufgebaut hat, wobei Filialen in Linz und Wien die Folge waren. Jetzt startet er mit Gattin Gabi und den Kindern Dominik, Nina und Antonia, die allesamt im Betrieb mitarbeiten, eine Qualitätsoffensive: „Uns beliefern ausgesuchte Bauern mit Schwein, Pute und Hendl-fleisch“, so Stangl. Zu Ostern gibt es dann aber nicht nur Schnitzel und Cordon Bleu, sondern auch geselchte Spezialitäten.

Heute führt Gerhard Stangl ein Gastro-Imperium mit 20 Filialen. Er war Zeit seines Lebens selbstständig und hat im Alter von 22 Jahren mit seiner Frau ein Textilgeschäft aufgemacht und danach unter anderem eine der größten Videotheken geführt. Der Schwenk in den Gastronomie-Bereich war dann Zufall, denn Stangl war mit seiner Gattin Gabriele oft in der Heinrichstraße im Lokal ,Zu den 3 goldenen Kugeln‘ essen. Im Jahr 1995 schließlich suchte der Besitzer einen Nachfolger und per Handschlag hat er die Kugeln gekauft und wurde praktisch über Nacht zu Gastronomen. Wienerschnitzel, Cordon Bleu und Co.  waren der Grundstein, auf dem sie das  Unternehmen mit 250 Mitarbeitern aufgebaut haben. Sie setzen auf Produkte aus Österreich und es ist Stangl wichtig, die Lieferanten zu kennen. Er versucht darüber hinaus, die Produkte ständig zu verbessern und zu verfeinern.