Marco Stangl, der Kaplan

marco-stanglMarco Stangl wird neben Michael Klug und Peter Kunz  im kommenden Jahr im Passauer Dom St. Stephan zum Priester geweiht. Am Donnerstag, dem 3. Dezember, erfolgt ihre Diakonenweihe in der Basilika St. Anna in Altötting durch Bischof Dr. Stefan Oster SDB. Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr. Eine Dankvesper findet am Nachmittag um 15 Uhr in der Stiftspfarrkirche St. Philipp und Jakob Altötting statt.
Marco Stangl erholt sich in der Natur gerne, hört gerne House und aktuelle Chartstitel. Marco Stangl stammt aus Innernzell im Bayerischen Wald. Die Sehnsucht nach einem „Leben in Fülle“ war in ihm schon von Jugend an grundgelegt, die Hinführung zur Erstkommunion und das Vorbild seines Heimatpfarrers Johann Pfaffinger waren für ihn prägende Wegstationen. Beim Papstbesuch 2006 in Altötting stellte er sich konkret die Frage, was so viele Menschen bewegt, zu einem Gottesdienst zusammenzukommen. So kam er Schritt für Schritt näher zur Kirche. Im Oktober 2011 begann Marco Stangl sein Theologiestudium, zunächst mit der Absicht, Pastoralreferent zu werden. Nach dem vierten Semester trat er ins Priesterseminar ein. „Gerade die spürbare Nähe Gottes in den Sakramenten hat für mich höchste Bedeutung. So habe ich mich entschieden, dem Ruf des Herrn Antwort zu geben und ihm und den Menschen in seiner Kirche zu dienen.“ Sein Ziel sei es, den Menschen mit auf den Weg zu geben, dass der Glaube an Gott auch und gerade im 21. Jahrhundert Relevanz habe. Dieser Glaube habe nichts mit Enge, Angst, Weltfremdheit oder Rückwärtsgewandheit zu tun. „Ganz im Gegenteil: Wenn ich mich einlasse auf das „Abenteuer Gott‘, wenn ich Gott einen Platz in meinem Leben einräume, dann werde ich erfahren, was es heißt, frei zu sein in Christus; was es heißt, getragen und begleitet zu sein und in ewiger Liebe von Gott geliebt zu werden.“

Der Diakon (griech. “diakonia”, Dienst) ist schon seit apostolischer Zeit ein Amtsträger in der Kirche (Diakonat). Er erhält dafür eine besondere Weihe. Seine Grundaufgaben sind: der Dienst am Menschen in verschiedenen Bereichen, die Glaubensverkündigung in Predigt u. Glaubensgesprächen, sowie die Mitgestaltung des Gottesdienstes (Verkündigung des Evangeliums) u. die Mitwirkung in der ~ Gemeindekatechese. Das Diakonat ist Durchgangsstufe zum Priestertum (“Höhere Weihe”), wird aber neuerdings auch wieder als selbständiges Amt in der Kirche gesehen: Ständiger Diakon. Die liturgische Amtskleidung ist die Dalmatika.

Der Grafenauer Anzeiger vom 23. Juni 2017 berichtet nun, dass es für Marco Stangl ein direkter Weg und doch kein geradliniger war, denn Marco Stangl war nicht Ministrant, auch nicht allsonntäglich in seiner Heimatpfarrgemeinde aktiv. Er erlebte seine Pubertät in gleicher Aufruhr wie seine Klassenkameraden und Kirche interessierte ihn da einige Zeit so gar nicht mehr. Und doch wird er am 1. Juli in Passau zum Priester geweiht und feiert an dem Tag in Ort bei Innernzell seinen Heimatempfang. Seine erste eigene Messe in der Herkunftspfarrei, die Heimatprimiz, begeht er am 9. Juli in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Ein großes Ereignis, denn 57 Jahre ist es her, seit das letzte Mal dieser besondere Segen der Pfarrei zuteil wurde. Drei Punkte brachten Marco Stangl dazu, seine Berufung so intensiv zu spüren, dass er diese Aufgabe auch dankbar annehmen will. Da war zunächst ein begeisternder Heimatpfarrer, Johann Pfaffinger, der ihm als Achtjährigem die heilige Kommunion spendete: Ein Geistlicher in ganzer Tiefe und in einem engen Kontakt zu Gott, wie Stangl seinen Eindruck von damals beschreibt. Und in diese Faszination von Kirche gehört auch das Bild von Papst Benedikt XVI. am Altöttinger Kapellplatz. Was bewegte damals die Menschen so enorm hin zu Kirche? Es war ein Erlebnis, das da bei ihm stark nachwirkte.
Der zweite Punkt war seine “Sehnsucht nach Sinn und Fülle”, die sich spätestens nach der Gymnasialzeit in Grafenau und Abitur wieder einstellte. Wo will ich hin mit meinem Leben? Was erfüllt mich und was kann ich geben?

Der Grafenauer Anzeiger vom 5. Juli 2017 berichtet: “Deshalb war am letzten Samstag die Freude umso größer, als die Gemeinde ihrem Neupriester Marco Stangl daheim einen Empfang bereitet hat. Stangl hatte am Vormittag im Dom zu Passau mit Michael Klug und Peter Kunz die Priesterweihe empfangen. Bei der Rückkehr in seine Heimat wartete am Abend ein großer Bahnhof in der Sonnenwaldgemeinde auf ihn. An die 300 Menschen (Pfarrgemeinderat, Gemeinderat, Bürgermeister, Pfarrer, Angehörige, Freunde, Bürger und die Feuerwehr Gmünd) mögen es schon gewesen sein, wie Pfarrer Josef Huber und Bürgermeister Sepp Kern berichten.”

Der Neupriester Marco Stangl hat nun in der Stadtpfarrkirche Grafenau einen ergreifenden Gottesdienst gefeiert. Konzelebrant Stadtpfarrer Kajetan Steinbeißer begrüßte die Gläubigen, darunter auch die Eltern des Neupriesters, zur Nachprimiz. Er freut sich darüber, dass alle drei Neugeweihten “aus dem Wald kommen” und diesem auch erhalten bleiben. So wird Marco Stangl im September als Kaplan im Pfarrverband Zwiesel tätig sein.

Der Bayernbote vom 19. September 2017 meldet, dass der neue Kaplan im Pfarrverband Zwiesel-Ludwigsthal Marco Stangl heißt. “Er ist 25 Jahre alt und ein echter Waidler: Seine Heimatpfarrei ist St. Nikolaus in Innernzell (Landkreis Freyung-Grafenau). Der junge Priester freut sich auf seine neue Aufgabe – und darüber, dass seine erste Wirkungsstätte im Bayerischen Wald liegt. Bei den Sonntagsgottesdiensten in Zwiesel und Ludwigsthal hat Stadtpfarrer Martin Prellinger den neuen Kaplan vorgestellt. “Ich freue mich sehr, dass Dich Dein Weg zu uns geführt hat und wünsche Dir, dass es Dir hier bei uns gefällt”, sagte Prellinger. Mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht versicherte Marco Stangl, dass er sich sehr auf seine erste Stelle als Kaplan freue.”


Der Bayerwald-Bote vom 23. Juni 2019 meldet unter dem Titel “Rückblick auf einen großen Tag“, dass der Bau und die Einweihung des neuen Gotteshauses vor zehn Jahren in Regenhütte ein historisches Ereignis war.  “Zum Jubiläumsgottesdienst am Sonntag freute sich Kaplan Marco Stangl über ein gut gefülltes Gotteshaus. “Wir wollen zurückblicken auf den großen Tag, wir wollen uns erinnern”, sagte der Kaplan und kam damit zum Kern des Christseins: “In jedem Gottesdienst erinnern wir uns an Jesus Christus. Und dabei geschieht etwas ganz Zentrales: Indem wir uns erinnern, wird Jesus Christus gegenwärtig”. Im Anschluss trafen sich die Gläubigen zum Stehempfang mit Sekt und Häppchen vor dem Gotteshaus.

Quellen

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/passau/regionales/Trio-erhaelt-Priesterweihe-im-kommenden-Jahr;art1173,403441 (16-11-14)
http://www.bistum-passau.de/lexikon/diakon (16-11-14)
http://www.pnp.de/lokales/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/2569752_Heimatgemeinde-empfaengt-Neupriester-Stangl.html (17-07-05)
http://www.pnp.de/lokales/landkreis_regen/zwiesel/2658286_Der-neue-Kaplan-heisst-Marco-Stangl.html (17-09-19)
https://www.pnp.de/lokales/landkreis_regen/zwiesel/3363251_Rueckblick-auf-einen-grossen-Tag.html (19-06-23)

Comments are closed.




© Werner Stangl Linz 2019