Stangl-Puch

Die Puch MS 50 war das erste amtliche Moped des österreichischen Marktführers und wurde in Variationen von 1954 bis 1982 gebaut. Die Stangl-Puch, auch der Maurer-Bock, die schwarze Sau, das Postler-Moped, ist im ersten Baumuster noch sehr zart ausgefallen und wurde in der Folge etwas stämmiger gebaut, blieb aber im Grundkonzept unverändert. Dabei zählte ein Konzept, wie es aus dem Flugzeugbau kam und bei Puch-Motorrädern der Nachkriegszeit schon erprobt wurde: möglichst geringer Materialaufwand für einen möglichst verwindungssteifen Rahmen. Und eine möglichst niedrige Komplexität, was die nötigen Komponenten angeht.

Die MS 50 war eine sehr durchdachte, stabile, ökonomische Konstruktion mit einem standfesten Motor mit einer Gebläsekühlung. Die Puch MS 50 besticht durch Technik, Design, Robustheit und Langlebigkeit, hat zu einer sozialen Revolution beigetragen, war wegweisend für Folgeprodukte und macht heute eine bessere Figur denn je. Dabei sieht sie irgendwie auch unspektakulär aus, ist also bei all den genannten Qualitäten durchaus im Understatement zuhause.

Übrigens kam der Spitzname Stangl-Puch von dem nackten Rahmen, der an ein Gestänge erinnert.

Quelle

https://austria-forum.org/af/Kunst_und_Kultur/Volkskultur_und_Mythen/Moped/Moped_003_Die_Stangl-Puch